Philippe Brunozzi

Dr. Philippe Brunozzi hat Philosophie und Sinologie an den Universitäten Trier und Wuhan (VR China) studiert. Seit 2009 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für praktische Philosophie an der Universität Kassel.

 

  Publikation:

Monographien

Himmel-Erde-Mensch. Das Verhältnis des Menschen zur Wirklichkeit in der antiken chinesischen Philosophie. Freiburg i. Br.: Alber Verlag, 2011.

Herausgebertätigkeit

– (mit Sarhan Dhouib und Walter Pfannkuche): Transkulturalität der Menschenrechte. Arabische, chinesische und europäische Perspektiven. Freiburg i. Br.: Alber Verlag, 2013.

– (mit Rafael Suter): Zhongyong. Hamburg: Meiner Verlag (in Vorbereitung).

Aufsätze

– „Menschenrechte und Pluralismus. Begründung der Menschenrechte bei Li Buyun, Xia Yong und Xu Xianming“. In: Hans Jörg Sandkühler (Hrsg.): Recht und Kultur. Frankfurt am Main: Lang, 2011, S. 203-222.

– „Is There a Future for Human Rights in China?“. In: Simon Bennett / Éadaoin O’Brien (Hrsg.): What Future for Human Rights in a Non-Western World? Human Rights Consortium: School of Advanced Study, University of London, 2012, S. 147-158.

– „人类尊严的道路. 德国关于人类尊严辩论的新近观点“ (Die Wege der Menschenwürde. Neuere Positionen aus der deutschen Debatte um die Menschenwürde). In: 社会科学战线 2013/5, S. 1-10.

– „Begründung ohne Konflikte“, in: Philippe Brunozzi / Sarhan Dhouib / Walter Pfannkuche (Hrsg.): Transkulturalität der Menschenrechte. Arabische, chinesische und europäische Perspektiven. Freiburg i. Br.: Alber Verlag, 2013, S. 278-304.

– „Die Spielräume einer relativistischen Perspektive auf die Menschenrechte“, in: Erwägen-Wissen-Ethik (EWE) 2013 (24), S. 196-199.

– „Pädagogik der Vielfalt und Menschenrechte“, in: Erwägen-Wissen-Ethik (EWE) 2015 (26), S. 188-191.

-„How to Jointly Decide What Ought to Be Done? An Excursion into Contemporary Chinese Theories of Public Moral Justification“, in: Hans Feger, u.a. (Hrsg.): Yearbook for Eastern and Western Philosophy. Vol. 1. Berlin: de Gruyter, 2016, S. 175-197.

-„Normative Reasons and Moral Reasoning in the Mengzi and the Xunzi“, in: Journal of Chinese Philosophy (im Erscheinen).

-„Das Ideal näher an uns heranbringen. Zum Verhältnis der Philosophie zur nichtidealen menschenrechtlichen Wirklichkeit“, in: Logi Gunnarsson / Andreas Zimmermann (Hrsg.) Aufgaben und Grenzen praktischer Philosophie vor dem Hintergrund menschen- und völkerrechtlicher Wirklichkeiten, Universitätsverlag Potsdam (im Erscheinen).

-„关于中国民族-国家的现代形成“, in: 浙江大学学报 (im Erscheinen).

– „Xing’e und die Wandlung zum Guten“, in: Liu Huiru (Hrsg.): „… und es dennoch tun“. Studien zur Geistesgeschichte, Literatur und Kultur Chinas. Ostasien Verlag (im Erscheinen).

– „How to Best Approach Contemporary Chinese Theories of Human Rights?“ (in Vorbereitung).

Lexikonartikel

– (mit Kai Marchal): „Erkenntnisheorie in China“. In: Thomas Bonk (Hrsg.): Lexikon der Erkenntnistheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2013, S. 300-313.

Übersetzungen

– Zhao Tingyang: „Menschenrechte als Vorschussrechte“, in: Philippe Brunozzi / Sarhan Dhouib / Walter Pfannkuche (Hrsg.): Transkulturalität der Menschenrechte. Arabische, chinesische und europäische Perspektiven. Freiburg i. Br.: Alber Verlag,  2013, S. 255-277.

Rezensionen

– zu: Paul Ulrich Unschuld (Hrsg.): Bioethik. Chinesische Texte zu Stammzellenforschung, Sterbehilfe und AIDS. Münster: Lit Verlag, 2009. In: EASTM (East Asian Science, Technology, and Science) 2014/37, S. 83-85.

– zu: 颜炳罡:整合与重铸。牟宗三哲学思想研究,北京:北京大学出版社, 2012. In: Dao: A Journal of Comparative Philosophy 2014/13, S. 295-298.

-zu: 蒋庆:广论政治儒学,北京:东方出版社. In: Dao: Journal of Comparative Philosophy (im Erscheinen).

Varia

– (Interview zusammen mit Heiner Roetz und Gregor Paul) „Chinesische Menschenwürde?“ In: Zeitschrift für Menschenrechte 4 (2010/1), S. 182-188.

– „Erwiderung auf Salah Mosbah“, in: Sarhan Douib (Hrsg.): Gerechtigkeit in transkultureller Perspektive. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 2016, S. 244-246.

%d Bloggern gefällt das: